A mini TV series about the historic 1987 mountain disaster that devastated the small and remote alpine village of Morignone.

 

Die Geschichte des Ortes Morignone, der am 28. Juli 1987 samt umliegenden Weilern durch einen gewaltigen Bergsturz zerstört wurde, bildet den historischen Background für die Miniserie "Morignone".

Bei der Katastrophe, die 1987 weltweit für Aufsehen sorgte, verloren 53 Menschen ihr Leben. 1500 weitere wurden obdachlos.

Das Dorf lag in der norditalienischen Gemeinde Valdisotto, in der Provinz Sondrio, an der Strada statale 38 zwischen Tirano und Bórmio. Das Dorf im oberen Veltlin wurde nicht wieder aufgebaut. Die Straße verläuft heute auf einer Länge von 8 km geschützt durch Tunnels und kurze Galerien.



2008 schrieb Volker Lüdecke sein gleichnamiges Theaterstück und veröffentlichte es im Münchner Drei Masken Verlag. Das bereits in einer Seriendramaturgie geschriebene Stück dient als Vorlage für die Drehbücher der Miniserie.

Im Dezember 2016 wurden die Drehbücher der Miniserie fertig. Sie bilden mit ihren 400 Seiten Dialogen und Handlungsträngen die Basis für insgesamt 6 Folgen TV-Miniserie.

Schwarzer Humor und teilweise skurille Unterhaltung wechseln mit nachvollziehbarem politischen Engagement. Die "Klimapazifisten", eine Gruppe junger Studenten und ein entlassener Uni-Dozent, nehmen die Bedrohung der fahrlässigen Zerstörung von Lebensgrundlagen vieler Menschen ernst.

Die selbstgefällige Meinung, Morignone sei durch eine Naturkatastrophe zerstört worden, was auch die Uni Stuttgart behauptet, akzeptieren sie nicht. Gegegenüber dem Motto, man sieht, was man sehen möchte und kommt damit per interner Logik zum erwarteten Ergebnis, stellen sie die wissenschaftliche Routine infrage. Ob sie damit zu Helden des kritischen Denkens oder zu Spinnern werden, ist ihnen gleichgültig.

Sie stellen jedoch fest, dass sie allerorten auf Unverständnis und Ablehnung treffen, was bei einigen der Gruppe zu Resignation, bei anderen zu einer Radikalisierung führt. Die Aktivisten der "Klimapazifisten", die sich radikalisieren, lehnen das wohlmeinende politische Blabla einer sanften Veränderung der Gesellschaft ab und stellen sich stattdessen eine politische Aktion vor, die das Potential eines Fanals hat.

Die perfekte Tourismuswelt in den Alpen soll erschüttert werden, da man die Gletscher und Skipisten bald sowieso aufgeben muss. Den skrupellosen Showevents der selbstsüchtigen Naturvermarkter soll eine Aktion entgegengesetzt werden, die die Nachdenklichen aufrüttelt und die reichen Umweltzerstörer aus der Bergwelt verjagt.

Das Morignone Filmprojekt ist schon auf vielfältiges Interesse gestoßen. Die nun vorerst als Romanserie erscheinenden Bücher sollten auch zaudernde TV-Produzenten davon überzeugen, welches filmische Potential in diesem Stoff steckt. Die Herausforderungen eines sich in dramatischer Geschwindigkeit vollziehenden Klimawandels sollten vielfältige Fragestellungen erlauben und alle Anstrengungen befördern, die Problematik des Klimaschutzes einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Das Massenmedium Fernsehen muss nicht notwendigerweise inhaltslos und quotendoof sein. 

Example of content:

The historical story of Morignone is told through the dream of a geology student, Maria, who is fighting against global warming as a political activist instead of turning all her attention to her studies. Her student collegue Vittorio falls in love with her and wants to help her, but he is forced to finish his studies quickly because of his family's desperate financial situation.

 

After several years they meet again and get married. She informed him she was arrested by the police for her political protests. Was he the traitor who informed the police because he didn´t want to lose her?

 

 

 

© Foto by Volker Lüdecke

  • vimeo
  • Twitter Clean
  • facebook